top of page
Header Hüfte und Iliosakralgelenk

Dr. Peter Sigg schreibt ...

News & Informationen

Modic1 & MAST

Bei Bandscheibenvorfall mit Modic1 Veränderungen, dürfte eine OP keinen Erfolg bieten. MAST könnte helfen - Informationen von Bandscheibenpezialist Dr. Sigg, Ravensburg


Bandscheibe und Bandscheibenvorfall
Bandscheibe und Bandscheibenvorfall

Modic1 & MAST nach Bandscheibenvorfall?

Bandscheibe und Lendenwirbel können z.B. nach einer Stauchung oder nach einer andauernden Fehlbelastung, aber auch nach einem Einriß des Bandscheibenfaserrings heftigste tiefsitzende Hüftschmerzen verursachen.


Man spricht dann von einer aktivierten Osteochondrose im Akutstadium Modic1. Diese Modic1-Veränderungen lassen sich nur in einem guten(!) Kernspin erkennen.


Relativ neu ist nun die Erkenntnis, daß sich in diesen Modic1-Osteochondrosen wohl häufig auch Bakterien befinden! Eine Physiotherapeutin mit akademischer Ausbildung hat deswegen unlängst bei einem Vortrag ihre Meinung vertreten, daß nach einem Bandscheibenvorfall die Zähne nur noch gespült und mit einer speziellen Ultraschallbürste gepflegt werden sollten. Durch schlechtes Bürsten könnten vermehrt Keime in die Blutbahn massiert werden. Also: nicht nur Osteoporose durch Paradontose, sondern auch schmerzhafte aktive Osteochondrose Modic1 durch schlechte Zahnpflege?


Bei Bandscheibenvorfall mit Modic1-Changes (-Veränderungen) sollte evtl. ein spezielles Training auf der Basis von Faszienrheumatologie und Osteopathie durch eine weitere Therapie der Entzündungsvorgänge in der Bandscheibe und dem angrenzenden Lendenwirbel ergänzt werden. Eine solche Methode nennt sich 'MAST': Modic Antibiotic Spine Therapy. Im Ausland gibt es bereits auch schon Krankenhausabteilungen, die sich auf diese MAST spezialisiert haben. Ob die Therapie mit Tabletten und Infusionen über mehrere Monate oder nicht doch besser durch örtliche Einbringung des Medikamentes direkt in die betroffene Bandscheibe erfolgen sollte, bleibt noch Gegenstand weiterer wissenschaftlicher Beobachtungen. Auch die ADCT mit Bandscheibenstammzellen gewinnt jetzt immer mehr an Bedeutung.


Eine 'einfache' Operation des Bandscheibenvorfalls dürfte in diesen Problemsituationen aber eher weniger Aussicht auf Erfolg bieten.


Bei Problemen, die aber wirklich definitiv von den Bandscheiben in der Lendenwirbelsäule herrühren, entwickeln sich jetzt also immer differenziertere Behandlungsansätze und reine Schmerzmittel sind hier oft ebenso wenig die immer und allein einzige Alternative zu gezielten Bandscheibenspritzen, Bandscheibenlaser, MAST, Osteopathie, KG/KGG/MTT, operativer Bandscheibenentfernung und Wirbelversteifung.


 

Hinweis von Praxis Dr. Sigg

Bitte beachten Sie, daß diese Patienteninformationen in keinem Fall den persönlichen Kontakt zu einem Facharzt Ihres Vertrauens zu ersetzen vermag! Sie sollen lediglich eine breitere Basis zum Verständnis für weiterführende Maßnahmen in einer fachärztlichen Praxis schaffen! Zu Indikation, Risiken und Nebenwirkungen einer Therapie kann nur ein Facharzt Ihres Vertrauens bei einem persönlichen Kontakt rechtsverbindlich informieren!

Comments


bottom of page