Header Hüfte und Iliosakralgelenk

Therapie Iliosakralgelenk (ISG) und Piriformis

Substanzen

Bio-Substanzen (Zytokine) wie PRP aus dem Eigenblut

Bioaktive Konzentrate wie PRP aus dem Eigenblut müssen örtlich gezielt eingesetzt werden.

Substanzen - Therapie für Bandscheibe, ISG & Faszien

Pflanzliche Phytotherapeutika, sowie das aus Eigenblut gewonnene PRP können erstaunlich gut helfen...

Dr. Peter Sigg

Biologische Optionen

Eigenblutspritzen, also das gezielte Einbringen ("Infiltration") von Blutplättchen aus dem Eigenblut der Patientinnen und Patienten in der iliosakralen Knochenspalte gewinnt immer mehr Bedeutung.

Bei Facettengelenks- und ISG-Schmerzen mit Fibrose (Vernarbung, Verhärtung) der Muskeln und Faszien, bei Piriformis-Syndrom, bei Arthrose / Osteoarthritis  der Lendenwirbelsäule und des Kreuzdarmbeingelenks sind vor jeder größeren chirurgisch eher verstümmelnden Operation schon heute alternative biologische Optionen zu erwägen.

Der Wiederherstellung der inneren neuromesenchymalen Homöostase sowie der neurovegetativen Steuerung zwischen dem Sympathikus und dem Parasympathikus/Vagus dienen auch bildgeführte örtlich gezielte PRP-Biotherapien in Verbindung mit einem sensomotorischen Training

Gezielte Therapie mit Biosubstanzen - Video

Facharzt Doktor Peter Sigg informiert über die Möglichkeiten biologischer Behandlungsmöglichkeiten z.B. von Schmerzen im Iliosakralgelenk (ISG) der inneren Hüfte und im unteren Rücken. Die Behandlung erfolgt möglichst mit Biosubstanzen, wobei mitunter auch gleich an mehreren spezifischen Lokalisationen verschiedene biostimulative Substanzen zur Anwendung kommen können.

Wirkung Substanzen

Bei chronischen Schmerzen durch degenerative rheumatische Prozesse in der iliosakralen Hüfte beschreite ich seit Jahren auch immer wieder neue, biologisch wesentlich mehr Nachhaltigkeit versprechende Wege. Gezielt eingebrachte spezielle biostimulative Substanzen sowie bio-/neurostimulative physikalische Interventionen und ein konsequentes 4D-Core-Training ("Corestabilty") stehen deshalb immer mehr im Focus meiner fachärztlichen Tätigkeit.

Pflanzliche Phytotherapeutika sowie das aus Eigenblut gewonnene PRP können mitunter erstaunlich gut dabei helfen, die Strukturen und ihre Funktionen bioregenerativ wieder herzustellen.

Eine Behandlung mit einem "Schmerzschrittmacher" ist bei Versagen der regenerativen Optionen natürlich oft auch angezeigt.

Schmerztherapien mit Morphium/Opiaten und Antikonvulsiva sollten an Ihrem Heimatort verordnet und überwacht werden.